Christoph Willibald Ritter von Gluck: ORPHEUS und EURYDIKE