Schickels Frühling erwacht farbenfroh  

NEUMARKT - Dieses Frühlingserwachen ist nicht zu übersehen: Allüberall leuchten Farben und signalisieren damit, dass die graue, trostlose Zeit ein Ende hat. Das gibt es - demnächst - draußen in der Natur zu sehen, und bei jedem Wetter auch drinnen im Autohaus BMW Partl in Neumarkt, wo der Berchinger Künstler Roland Schickel 32 seiner in Acryl gemalten Bilder bis zum 21. April ausstellt.

Unter dem Thema „Frühlingserwachen - Popart - Farbe ist das Leben“ zeigt der Künstler Werke, die klar definierbare Gegenstandselemente zeigen. Die Formen und Figuren werden teilweise umrandet, wie in einem Plakat ohne Tiefe, also flächig dargestellt. Schickel ist in der Region kein Unbekannter. Seine erste Ausstellung zeigte der gebürtige Amberger vor vier Jahren. Das damalige Thema lautete „Alter und neuer Kanal“. „Ich fotografierte damals während der Bauzeit viel und setzte den Gedanken um, diese Eindrücke in Öl auf die Leinwand zu bringen“, sagt Roland Schickel. Im Laufe der Jahre beeindruckte ihn dann die Architektur, Bauten wie die BMW-Welt in München, und er setzte diese Eindrücke farblich um. Nach einem Gespräch mit der Familie Partl zeigten sich diese sehr angetan und stellten den Verkaufsraum für die Präsentation zur Verfügung.             NEUMARKTER NACHRICHTEN

- klick auf die Bilder -



32 Werke bringen Farbe in den Raum

KUNST  Unter dem Titel „Frühlingserwachen mit Pop-Art präsentiert Roland Schickel seine Bilder.

NEUMARKT.  Roland Schickel liebt den Frühling und besonders seine bunten Farben. Das Mitglied der Berchinger Kunstgilde stellt seit Samstag seine meist kleinformatigen Werke im Verkaufsraum des BMW-Autohauses Partl aus. „Frühlingserwachen mit Pop-Art“ nennt sich die Ausstellung und so schmücken 32 knallbunte Werke den Raum. Bereits an der Pädagogischen Hochschule in Regensburg hat sich der gebürtige Amberger mit Kunst befasst. Anfang der 70er Jahre kam er als Volksschullehrer in den Landkreis Neumarkt und das künstlerische Schaffen trat in den Hintergrund. Erst als er 2006 krankheitsbedingt in den Ruhestand versetzt wurde, holte er wieder Leinwand und Ölfarbe hervor und begann zu arbeiten. Es war gleichzeitig Therapie für ihn. Schickel trat der Berchinger Kunstgilde bei, sein Atelier aber ist das heimische Wohnzimmer. Zunächst fand er seine Themen am Alten und Neuen Kanal. Bereits 2007 zeigte Schickel seine Bilder bei einer Ausstellung in Berching, später in Beilngries. Dann erweiterte er sein Spektrum um Architektur. Hier hatte es ihm der architektonisch auffallende Bau der „BMW-Welten“ angetan, später kamen die Ausstellungsgebäude von Porsche und Mercedes hinzu. Zu den Bauten gesellten sich die dazugehörigen Autos. Dann lernte er Daniela Partl kennen und sie bot ihm die Wände des Autohauses als Ausstellungsort an.. Bis 21. April hängen seine Werke am Berliner Ring, bevor sie in den Storchenturm nach Berching umsiedeln. Die Ausstellung „Frühlingserwachen mit Pop-Art“ ist während der Öffnungszeiten des Autohauses Partl zu besichtigen.    (nka)  NEUMARKTER TAGBLATT

Eine Plattform für verborgene Talente

Greding (HK) Bilder, Skulpturen, Fotografien und Modellbauten zeigte die Ausstellung der Hobbykünstler im Foyer des Gredinger Rathauses. Über 400 Besucher wollten sie am Sonntag sehen.

 „Mit dieser Ausstellung wollen wir den Künstlern eine Plattform bieten", erklärte Bürgermeister Manfred Preischl, der gleichzeitig ankündigte, dass diese Ausstellung keine Eintagsfliege bleiben soll.  Und er hofft, dass sich die Hobbykünstler auch trauen, ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen.  Die nutzte die Gelegenheit zum Schauen am Sonntag eifrig, weshalb die Ausstellung auch am heutigen Freitag und am Sonntag, 3. Mai, jeweils von 13 bis 17 Uhr nochmals geöffnet ist. Eine große Bandbreite an Werken ist in der Ausstellung zu sehen, die von großer Kreativität und handwerklichem Geschick zeugt. Friedrich Breitschopf aus Beilngries ist mit Ölbildern und Kohlezeichnungen vertreten, Barbara Hilpoltsteiner aus Hausen mit Acrylmalerei, Anton Hobauer aus Greding mit Modellbau-Schiffen und Holzarbeiten, Manfred Klier aus Heideck hat aus Fotografien Collagen Gredinger Ansichten erstellt und Inge Krause aus Greding arbeitet mit ganz verschiedenen Techniken. Auch Anke Klemm aus Greding vermischt verschiedene Techniken in der Malerei. Roland Schickel aus Berching, der vom 17. bis 24. Mai im Beilngrieser Schleusenwärterhaus ausstellen wird, hat vor allem Ölbilder vom alten Ludwigskanal dabei. Auch Daniela Schneider aus Greding zeigt eine Auswahl von Ölbildern, während Helmut Weiser aus Greding mit einer Vielzahl von Werken überrascht, die von Bildern in Öl, Acryl und Kreide bis zu Metall- und Holzplastiken reichen. Ganz genau nahmen die Besucher die Exponate unter die Lupe und zeigten sich überrascht, welche Talente zum Teil im Verborgenen schlummern. Im Gespräch mit den Hobbykünstlern, die über ihre Vita oder ihre Techniken erzählten, wurden die ersten Eindrücke vertieft.        

von Andrea Karch, HILPOLTSTEINER KURIER

Geheimnis der Farben

Berching (DK)

. . . Bürgermeister Ludwig Eisenreich (CSU) freute sich, dass bei der Berchinale sowohl die Werke Angerers des Älteren als auch die Bilder des Berchinger Künstlers Roland Schickel das Rathaus schmückten. "Hier ist ein Ort, wo nicht nur gearbeitet werden soll, sondern auch Visionen zum Tragen kommen, Licht und Fantasie herrschen sollen", sagte er. Roland Schickel stellte seine Impressionen von der Berchinale unter dem Titel   „… wenn das Licht die Nacht trifft" vor. Zu sehen waren verschiedene Lichtmotive der Berchinale aus den vergangenen Jahren. "Ich bin jedes Jahr wieder fasziniert von der Kreativität und Fantasie der Lichtkünstler. Und das habe ich versucht, wiederzugeben", sagte er. Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage im Rathaus eindrucksvoll von Claudia und Ralf Muth, einem Gesangsduo aus Plankstetten.

Von Regine Adam, DONAUKURIER